Hausdurchsuchungen in Fußballdeutschland

aufruf

Hallo Hansafans,

beinahe wöchentlich hören wir von Hausdurchsuchungen irgendwo in Fußballdeutschland. Die Spitze des Eisberges sind wohl die letzten Hausdurchsuchungen in der Fanszene der Dresdener. Betrachtet man die einzelnen Meldungen genauer, muss man zu dem Ergebnis kommen, dass jeder, der halbwegs regelmäßig zu Fußballspielen fährt, damit rechnen muss, auch irgendwann eine Wohnungsdurchsuchung erleben zu dürfen. Ein Grund kann schon sein, dass man ermittelt wurde, gefilmt oder Fotos gemacht zu haben. Die Polizei sucht dann bei Dir nach Beweismitteln. Oder, Du wirst als Beschuldigter geführt, weil Du Dich in einer Menge aufgehalten hast, aus der etwas geworfen wurde und es heißt dann, dass Du den Werfer beeinflusst hättest...

weiterlesen...

+++ BWRH-Infoveranstaltung im FSR-Raum +++

aufruf

Hallo Hansafans,

am 16.12.2017, vor dem Heimspiel gegen die Sportfreunde aus Lotte, findet im FSR-Raum um 11:30 Uhr unsere BWRH-Infoveranstaltung statt.

Wir freuen uns, Euch zahlreich zu begrüßen!

Viele Grüße
Eure Blau-Weiß-Rote Hilfe Rostock

weiterlesen...

Pressespiegel

presse

mainzer-fanhilfe.de: Polizeikontrolle in Köln
fanhilfehannover.blogspot.de: Keine Laternenumzüge wegen Fußballfans? Ein offener Brief an die HAZ
rot-schwarze-hilfe.de: Richterin: „Bewähren muss man sich ohne Stadionverbot“
schwarz-gelbe-hilfe.de: Vermeintlicher Landfriedensbruch endet vor Gericht

weiterlesen...

Pressespiegel

presse

fanzeit.de: Duisburger Ultras sprechen sich für Kennzeichnungspflicht von Polizisten aus
fufa-sv98.de: Fan-Frust – Spieltermine, Urlaubstage und Endlosreisen wochentags
sueddeutsche.de: Eine richtige „Watschn“ für die Münchner Polizei
amnesty-polizei.de: Amnesty begrüßt Rüge des EGMR zur fehlenden Kennzeichnung von Polizeibeamten
waz.de: Sportminister fordern harte Hand gegen Fußball-Gewalttäter
sueddeutsche.de: Neue Spur in der Sommermärchen-Affäre
faszination-fankurve.de: Letzte Entscheidung bei Regressforderung gefallen
rot-schwarze-hilfe.de: 1312 im Stadion – Polizei setzt ein Zeichen pro Meinungsfreiheit

weiterlesen...

Pressespiegel

presse

schwarz-gelbe-hilfe.de: Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Mottofahrt eingestellt
rot-schwarze-hilfe.de: WICHTIGE INFORMATION: Neuregelung der Zeugenpflicht trägt erste Blüten
rot-schwarze-hilfe.de: OLG Frankfurt am Main stellt Bußgeldverfahren wegen T-Shirt mit der Aufschrift „F#ck the Police“ mit Kostenübernahme zu Lasten der Staatskasse ein
blog.burhoff.de: Anwesenheitspflicht des Zeugen bei der polizeilichen Vernehmung, oder: Wer zahlt/entschädigt wie?

weiterlesen...

Schreiben zur „Anhörung zu geplanten präventiv polizeilichen Maßnahmen“

aufruf

Moin Hansanfans,

solltet Ihr zum Heimspiel gegen den KSC eine „Anhörung zu geplanten präventiv polizeilichen Maßnahmen“ vom Polizeipräsidium erhalten haben, raten wir euch dringend, darauf nicht zu reagieren und mit uns in Kontakt zu treten!

Das Schreiben genügt unserer Meinung nach nicht den Anforderungen einer Anhörung nach § 28 VwVfG MV.

Hanseatische Grüße
Blau-Weiß-Rote Hilfe Rostock

weiterlesen...

Antwort der Bundespolizei zur gesetzlichen Grundlage der Videographierung in Kiel

laufende

Moin Hansafans,

zu unserer Anfrage an die Bundespolizei vom 11.05.2017 (Anfrage zur gesetzlichen Grundlage der Videographierung in Kiel) wollen wir Euch die Antwort der Bundespolizei vom 01.06.2017 nicht vorenthalten:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage gem. Bezug wie folgt:

Anlässlich der Spielbegegnung Kieler SV Holstein – F.C. Hansa Rostock wurde […] verboten, am 6. Mai 2017 Glasflaschen, Getränkedosen, pyrotechnische Gegenstände, Vermummungsgegenstände sowie Schutzbewaffnung mitzuführen. […]

Die polizeilichen Maßnahmen am Hauptbahnhof Rostock wurden in Bezug auf die bahnreisenden Fans des F.C. Hansa Rostock durchgeführt...

weiterlesen...

Das Gesetz zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens

allgemein

Hallo Hansafans,

am 22.06.2017 hat der Bundestag einen Gesetzesentwurf beschlossen, der die Überwachung der Telekommunikation in Deutschland zukünftig massiv verschärfen wird. Was darüber hinaus eingeführt werden soll und welche Auswirkungen das auf Euch haben wird, soll folgender Text kurz aufzeigen:

Was soll eingeführt werden:

Unter anderen im Rahmen der Vorladungen durch die Polizei hat sich etwas getan. Bis dato mussten sowohl Beschuldigte als auch Zeugen einer Vorladung durch die Polizei nicht Folge leisten. Nach der neuen Fassung des § 163 III StPO n.F. sind Zeugen nunmehr verpflichtet, auf Ladung der Polizei zu erscheinen, soweit dem ein Auftrag der Staatsanwaltschaft zugrunde liegt. Dabei bleiben die Anforderungen an den „Auftrag“ völlig unbestimmt...

weiterlesen...

Anfrage zur gesetzlichen Grundlage der Videographierung in Kiel

laufende

Moin Hansafans,

wir haben im Nachgang zum Auswärtsspiel in Kiel die Bundespolizei angeschrieben, um eine gesetzliche Grundlage für die Videographierung vieler Hansafans vor der Abfahrt am Rostocker Hauptbahnhof zu erfahren. Unsere Email und die Antwort wollen wir Euch nicht vorenthalten:

Die Blau-Weiß-Rote Hilfe Rostock schrieb am 11.05.2017:

„Sehr geehrte Bundespolizei Rostock,

am vergangenen Sonnabend spielte der FC Hansa Rostock in Kiel. Viele Hansafans wählten die Bahn zur Anreise nach Kiel. Vor der Abfahrt wurden viele dieser Hansafans durch die Bundespolizei am Hauptbahnhof Rostock erkennungsdienstlich behandelt, d.h. nicht nur die Identität festgestellt, sondern auch videographiert.

Die Blau-Weiß-Rote Hilfe Rostock vertritt die Interessen vieler Hansafans, die der dortigen Maßn...

weiterlesen...

Stellungnahme zu den Vorkommnissen in Kiel

sp_rueck

Hallo Hansafans,

durch die Vorfälle beim Spiel am Samstag in Kiel und vor allem durch den daran anschließenden  Bericht des NDR sehen wir uns gezwungen, eine kurze Erklärung abzugeben.

Bereits am Vormittag erreichten uns erste Meldungen, dass sich Hansafans, die sich für die Anreise mit dem Zug entschieden hatten, von Polizeikräften am Bahnhof dazu aufgefordert worden waren, sich einer vollständigen Personenkontrolle zu unterziehen. Hierbei kam es nicht nur zu einer einfachen Personalienkontrolle, sondern auch zu einer so bezeichneten Videographierung der jeweiligen Einzelpersonen. Laut unserem Kenntnisstand waren hiervon alle als Hansafans ersichtlichen Personen betroffen...

weiterlesen...